Leo Spitzer Lecture 2022/2023

#Leo Spitzer Lecture 2022: Poetische Welten. Lyrische Epochen und Formsprachen im Kontakt, Dienstag, 18:00-19:30, Ort: Grabengasse 3-5 – neue Uni / HS 14

Im Wintersemester 2022/23 wird die Leo Spitzer Lecture in Form einer Ringvorlesung eröffnet. Sie schließt an den Heidelberger Kontakt-Master mit einem Fokus auf Sprach- und Kulturkontakt in der Romania an und stellt die Auseinandersetzung mit Lyrik aus der Perspektive des Kontakts zwischen unterschiedlichen Epochen, Formen, Stilen und Sprachen ins Zentrum. Eine unserer Grundfragen ist, wie sich in lyrischen Formsprachen unterschiedliche Spielarten von Kontakt analysieren lassen. Dabei soll aufgezeigt werden, wie diese im Epochenwandel intermedial angeeignet und transformiert werden. Gleichzeitig kommt über diese auch der Kontakt zur Welt zur Sprache, d.h. es findet im Sinn einer Politik der Form eine poetisch-politische Weltverortung ihren Ausdruck. 

Die Ringvorlesung bietet den Studierenden sowie einer interessierten Öffentlichkeit einerseits einen transnationalen Epochenüberblick und andererseits exemplarische Gedichtanalysen, die von folgenden Grundfragen ausgehen: Was lehrt uns Lyrik über die Poetik und Musikalität des Alltags? Wie prägen lyrische Formen den Lebensstil eines jeden von uns und inwiefern wollen und können sie uns gesellschaftliche Prozesse erfahrbar machen? Wo kann die Resistenz von Lyrik in einem Universitätsalltag liegen, der zunehmend auf Verwertbarkeit und Vermarktbarkeit von Literatur und Wissen angelegt ist?

Programm

25.10.    Herle Jessen / Daniel Winkler: Spitzer und die Lyrik. Zur Einführung.

08.11.    Poesie der Nachbarn. Podiumsdiskussion mit Angelika Andruchowicz und Hans Till (Verlag Das Wunderhorn, Künstlerhaus Edenkoben)

15.11.    Martin von Koppenfels (München): Metrik und Kulturpolitik in der spanischen Renaissance. Zum Erscheinen der Anthologie Spanische und hispanoamerikanische Dichtung

22.11.    Florian Borchmeyer (Berlin): Der Trobador Arnaut Daniel: Dichtung zwischen Goldschmiedekunst und Ackerbau

29.11.    Ludger Lieb (Heidelberg): Form und Klang im Minnesang

06.12.    Dietrich Scholler (Mainz): Barbarenkontakte in Petrarcas Canzone “Italia mia”

13.12.    Ursula Hennigfeld (Düsseldorf): Petrarkistische Sonette im spanischen Siglo de Oro: Kontakt und Konkurrenz

20.12.    Dirk Werle (Heidelberg): Poetische Welten und lyrische Formsprachen im Kontakt in der deutschen Lyrik des 17. Jh.: Paul Fleming

10.01.    Konstanze Baron (Tübingen): Schlachtfelder der Aufklärung. Voltaire, Friedrich und die “Ode sur la mort de la princesse de Bareith

17.01.    Elena von Ohlen (FU Berlin): “Ni maga, ni sirena”. Transatlantische weibliche Lyrik im 19. Jh.

24.01.    Joséphine Jacquier (Heidelberg): “Ma pauvre muse, hélas! qu’as-tu donc ce matin?” Antike und Moderne in Charles Baudelaires Fleurs du mal

31.01. Bernhard Walcher (Heidelberg): Michelangelo, Raffael und die italienische Renaissance in der deutschsprachigen Dichtung des späten 19. Jhs.

07.02.    Kurt Hahn (Graz): Passagen des Kreativen – Avantgardistische Lyrik und transatlantische Imagination

14.02.     Gerhard Poppenberg (Berlin): Lyrik in Hermeneutik und Strukturalismus – Spitzer und Jakobson lesen Du Bellay

///  Klausur: Freitag 17.02., 13:00-14:30, im HS 10 ///

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search