Workshopbericht: Selfmademan und Medienmarke: Luis Trenkers Strategien der Selbstinszenierung

von Sophia Mehrbrey und Annika Stocker

Vom 4. bis 5. Dezember organisierten Sophia Mehrbrey und Annika Stocker am Romanischen Seminar der Universität Heidelberg den zweiten Projekt-Workshop zur Medienfigur Luis Trenker. Der Workshop machte es sich zum Ziel, Luis Trenker, der seit den 1980er Jahren immer wieder mit Blick auf seine Rolle als Filmregisseur im deutschen und italienischen Faschismus problematisiert wurde, quer zu seinen Schaffensphasen zu betrachten. Insbesondere seine Medienpräsenz und Selbstvermarktung als „Medienunternehmer“ wurden dabei diskutiert. Von den 1920er bis in die 1970er Jahre bespielt Trenker unterschiedliche Medienformate, Filmgenres und literarische Gattungen. Dabei greift er gesellschaftliche Stimmungen und mediale Trends der jeweiligen Zeit auf und verknüpft sie mit seinem Hang zur Selbstinszenierung. Er experimentiert bzw. kombiniert bewusst unterschiedliche formalästhetische Linien, bedient populäre Gattungen, setzt aber auch neue Impulse, nicht zuletzt in Bezug auf neue technische und mediale Entwicklungen. Sei es in Bezug auf den Bergfilm, das Heimatgenre oder frühe TV-Formate, Trenkers Werke hybridisieren Genres und Gattungen, sie etablieren aber gleichzeitig auch quer zu Medienformaten ein Branding einer bis heute spezifisch transalpinen Medienmarke ‚Trenker‘, wie das Südtiroler Modefranchising „Luis Trenker“ deutlich macht. 

Während die Werke und Strategien Luis Trenkers auf formalästhetischer und medienstrategischer Ebene ein unverkennbares Potenzial aufweisen, bedienen seine Geschichten auf inhaltlicher Ebene oft bekannte Stereotype, wie den virilen Berghelden oder die Natur- und Heimatverbundenheit der Bergbewohner*innen. Diese zu Klischees der Bergliteratur und des Alpenfilms erstarrten Motive hatten über viele Jahre eine relativ einseitige Beschäftigung mit Luis Trenkers Medienpräsenz in der Forschung zur Folge. In diesem Sinn nahm der Workshop Trenkers Werk zwischen Avantgardismus und Populärkultur in den Fokus. Im Sinne der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses brachte der Workshop ausgewiesene Forscher*innen der Romanistik und der Medienwissenschaften und Doktorandinnen und graduierte Studentinnen, die sich in ihrer Forschung Luis Trenker widmen, zusammen. Besonders erfreulich war auch die Verknüpfung mit zwei im Wintersemester am Romanischen Seminar angebotenen Seminaren, „Südtirol/Alto Adige. Ritratto di una regione nella letteratura“ und „Krieg und Widerstand in der italienischen (Nach-)Kriegsliteratur“. Die Studierenden beider Kurse folgten unterschiedlichen Vorträgen und beteiligten sich rege an den Diskussionen.

Nach einem kurzen Überblick über die bisherigen Projektetappen durch Sophia Mehrbrey wurde der Workshop mit einem Vortrag von Theresa Klemm eröffnet, die sich mit den Reminiszenzen von Der Berg ruft (1938) in Philipp Stöckls Nordwand (2008) auseinandersetzte und ästhetische wie inhaltliche Gemeinsamkeiten und Unterschiede aufzeigte. Dabei adressierte sie neben der binären Rollenverteilung auch die ambivalente Positionierung zum Nationalsozialismus in beiden Filmen – bei Trenker im Kontext der Filmproduktion und -rezeption, bei Stöckl als Teil des bisweilen wenig reflektierten diegetischen Kontexts.

Ralf Junkerjürgen griff mit Der Kaiser von Kalifornien (1936) einen Film aus derselben Schaffensphase auf, untersuchte diesen aber vielmehr hinsichtlich kinematographischer Ästhetiken des Western- und Abenteuerfilms und des Einflusses literarischer Vorlagen auf die visuellen Imaginationswelten des bekannten deutschen Westerns. Neben den ideologischen Aspekten fokussierte der Beitrag insbesondere die narrativen und ästhetischen Merkmale des Films, um aufzuzeigen, wie er sich an Elementen des Western- und Abenteuergenres bedient. 

Im Anschluss besuchten alle Workshop-Teilnehmer*innen die Vorführung des in der Wissenschaft noch wenig bedachten Films Im Banne des Monte Miracolo (1948)im Gloria Kino. In seinem Einführungsvortrag zum Film illustrierte Daniel Winkler die ungewöhnliche Entstehungsgeschichte des Films und zeigte die gattungsspezifischen Hybridisierungen auf, die die Ästhetik des Films bestimmen.

Den zweiten Tag leitete Annika Stocker mit einem Vortrag zu den ‚Catchphrases‘ Luis Trenkers ein und untersuchte das Personal Branding der Medienfigur, das Trenker u.a. als Berg- und Südtirolexperten zeichnet. Anhand ausgewählter Phrasen und Motive stellte sie dar, wie durch Wiederholungsstrategien und -muster in den literarischen Werken der Wiedererkennungswert der Marke Trenker konstituiert wird.

Im Anschluss widmete sich auch Sophia Mehrbrey narrativen Selbstinszenierungsverfahren Luis Trenkers, allerdings in Hinblick auf seine medialen Performances in den TV-Serien Luis Trenker erzählt und Berge und Geschichten, die von Wiederholungen und einer Poetik des Zyklischen geprägt sind und so sowohl auf ästhetischer wie auch auf inhaltlicher Ebene bestimmte Leitmotive der Medienmarke ‚Trenker‘ in den Nachkriegsjahrzehnten prägen. Exemplarisch arbeitete sie die Instrumentalisierung der Serialität anhand der schillernden Darstellung des Bergsteigens und des Alpinismus heraus.

Ulrike Bechtold untersuchte im Anschluss die Inszenierung traditioneller Bergsteigerwerte und die kinematographische Zelebrierung eines männlichen Körperkults in Trenkers Kinoerfolg Berge in Flammen (1931) und arbeite anhand dessen markenprägende Topoi und Motive heraus, die das Image Trenkers, der in seinen Filmen immer zugleich auch als Held vor der Kamera stand, nachhaltig geprägt haben.

Den Abschluss des zweiten Workshop-Tages bildete der Vortrag von Maria Piok mit „Oh oh, wo ist Heidi? – Frauenbilder bei Luis Trenker“. Am Beispiel des Films Liebesbriefe aus dem Engadin (1938) zeigte sie anhand des Topos ‚Liebe im Skiurlaub‘, wie binäre Geschlechterrollen polarisiert werden, und illustrierte, wie die Frauenrollen meist dazu dienen, die Selbstinszenierung Trenkers zu fördern und seine Markenbildung als virilen Helden zu unterstützen.

Titelbild: © Romanisches Seminar



Diesen Blogbeitrag zitieren
Autor:in (2024, 14. Mai). Workshopbericht: Selfmademan und Medienmarke: Luis Trenkers Strategien der Selbstinszenierung. Literaturästhetik und Theaterkultur. Abgerufen am 27. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/11o48

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search